KZ Mittelbau – Dora

Am 19.09.2014 fuhren beide 10. Klassen im Rahmen eines Geschichtsprojekts in die Nähe von Nordhausen und besichtigten dort die Gedenkstätte “KZ Mittelbau – Dora”. Hier einige unserer Eindrücke:

Am interessantesten war:

  • das Krematorium, weil es so stark auf einen gewirkt hat. Man merkte, dass es jedem naheging.
  • die Stollen, weil es dort wie früher aussah und es gefährlich war dort zu arbeiten
  • dass so viele Menschen gestorben sind, um eine uneffektive Rakete zu bauen
  • dass noch so viel erhalten ist und besichtigt werden kann
  • die Infotafeln in den Stollen

Am erschreckendsten war: 

  • dass die Gefangenen in den Stollen leben mussten und nur wenig Chance hatten, dort zu überleben
  • das Krematorium, wenn man sich vorstellt, dass dort Menschen verbrannt wurden
  • zu hören, wie die Menschen dort “gelebt” haben und wie sie umgebracht wurden
  • die Verbrennungskammern, weil man dort stand, wo Menschen verbrannt wurden
  • die Bedingungen, unter denen die Menschen leben mussten und auf ihren Tod warteten
  • dass es dort eine Rangordnung gab und Juden und Sowjetmenschen ganz unten standen wie viele Menschen beim Stollenbau gestorben sind
  • die Bilder in der Ausstellung, die die Schrecken zeigten (Fotos: Jonas Podei, Linda Horvath)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.